Wir haben 150 Gäste und keine Mitglieder online

Powered by Spearhead Softwares Joomla Facebook Like Button

Altliga Saison 17/18

Saison 2017/2018

 

 

22.Spieltag

Samstag, 26.05.2018,  15:00 Uhr

DSV - Wentorf        6:1  (3:1)

 

Aufstellung DSV:  Volker Steen, Hendrik Liedtke , Björn Heuer, Marc Waschnewski -  Wulf Hartnuß, Aka Seemann, Rene Heuer,  Hajo Hartnuß, Thommy Franck  - Simon Knappe, Sascha Kampe

Eingewechselt wurden: Alex Appel, Kai Künstler, Michael Gerken, Oliver Stork

 

Tore: 1:0 Simon Knappe (4.Min.), 1:1 Detlaff (11.Min.), 2:1 Björn Heuer (14.Min.), 3:1 Aka Seemann (22.Min.), 4:1  Rene Heuer (42.Min./Foulelfmeter), 5:1 Simon Knappe (43.Min.), 6:1 Kai Künstler (65.Min.)


Klassenerhalt !!!!!!

 

Zum genau richtigen Zeitpunkt kam der Tabellenletzte an den Puckaffer Weg, benötigten wir doch noch drei Punkte um sicher die Klasse zu halten. Da HT 16 trotz zugestimmter Spielverlung, beim SC Condor nicht angetreten ist, und den Farmsenern somit den Klassenerhalt schenkte, benötigten wir noch einen Sieg.

Die Wentorfer spielten so wie es die Tabellensituation aussagte, und so war es eine einseitige Veranstaltung ohne große Spannung. Simon stellte die Weichen frühzeitig auf Sieg. Der zwischenzeitliche Ausgleich brachte uns auch nicht aus dem Konzept, und so ging es am Ende nur noch um die Höhe. Und der Sieg hätte durchaus höher ausfallen können, doch wir vergaben auch die dicksten Großchancen.

Saisonfazit: Durch einen fulminanten Endspurt, mit 9 Punkten in sechs ungeschlagenen Spielen, haben wir uns den Klassenerhalt redlich verdient. Die neue Saison wird aber sicher noch schwerer, da Aufsteiger in der Regel wesentlich jünger sind und durch den möglichen Zusammenschluß von Condor und Tonndorf, werden die sicher auch mehr Qualität haben.

 

 


 

 

 21.Spieltag

 

Samstag, 12.05.2018,  14:00 Uhr

 

Wandsetal - DSV      1:1 (0:0)

 

Aufstellung DSV: Volker Steen - Hendrik Liedtke , Björn Heuer, Marc Waschnewski -  Alex Appel, Aka Seemann, Wulf Hartnuß, Oliver Holtz, Rene Heuer -  Sascha Kampe, Simon Knappe

 Eingewechselt wurde: Oliver Stork

 

Tore: 0:1 Alex Appel (40.Min.), 1:1 Schmidt (62.Min.)

 


 Großer Schritt in Richtung Klassenerhalt

 

Durch ein verdientes Unentschieden, haben wir am letzten Spieltag alles selbst in der Hand.

 


 

20.Spieltag

Sonntag, 06.05.2018,  11:30 Uhr

DSV - HT 16          3:3  (3:3)

 

Aufstellung DSV:  Andreas Cordes, Hendrik Liedtke , Björn Heuer, Marc Waschnewski -  Wulf Hartnuß, Aka Seemann, Rene Heuer,  Hajo Hartnuß, Alex Appel  - Simon Knappe, Oliver Holtz

Eingewechselt wurden: Sven Hector, Ingo Partikel, Thorsten Puchert

 

Tore: 0:1 Yildiz (2.Min.), 1:1 Simon Knappe (3.Min.), 2:1 Aka Seemann (5.Min), 2:2 Kocak (11.Min.), 2:3 Kocak (16.Min./Foulelfmeter), 3:3 Simon Knappe (27.Min.)


Gaaaaanz wichtiger Punktgewinn!

 

Zum vorletzten Heimspiel kamen die Jungs von der HT 16 an den Puckaffer Weg. Wir sind wieder gehörig unter Druck geraten, punktet unsere Konkurrenz mittlerweile konstant.

Zum Spiel: Wir wollten abwartend beginnen und erst einmal gucken was der Gegner so drauf hat. Es wurde eine vogelwilde Veranstaltung, jeder Angriff ein Treffer. Die Führung der Gäste war ein schön vorgetragener Angriff über links, es folgte ein Querpaß und der Gästestürmer konnte ungehindert einschieben. So offen und das nach 90 Sekunden. Dann drehten wir innerhalb von zwei Minuten das Spiel. Zwei lange Bälle, einer auf Simon, einer auf Aka und plötzlich lagen wir vorne. Doch die Gäste drehten den Spieß erneut um und so stand es nach einer Viertelstunde 2:3. So viel zum Thema, abwartend beginnen. Die Gegentore waren im übrigen krasse Abwehrfehler. Beim Ausgleich, haben es gefühlt fünf Leute nicht geschafft, die Kugel aus der Gefahrenzone zu schlagen. Angefangen bei Hajo, bis hin zu Aka. Beim 2:3 ließ Alex den Ball passieren, in der Hoffnung das Andreas ihn bekommt, doch ein Gästespieler spritzte dazwischen und wurde von Andreas elfmeterreif gefoult.

Nun fiel tatsächlich 10 Minuten lang kein Treffer, bis Simon den Ausgleich erzielte. Das Tor war Marke "Tor des Monats", aus 16 Metern in den Giebel gezimmert. Eine unterhaltsame erste Halbzeit ging zu Ende und alle waren sich sicher, hier passiert noch was.

Im zweiten Durchgang mussten wir Oliver Holtz ins Tor stellen, denn Andreas verletzte sich bei einer Rettungsaktion am Oberarm. Von der Sache hätte das Spiel locker 6:6 ausgehen können. Wir starteten besser in die zweite Hälfte, die Gäste übernahmen dann das Kommando. Oliver Holtz rettete in dieser Phase dreimal sensationell gegen die Gäste. Der Käpt´n der Gäste fragte spontan bei uns nach, ob wir den Torwart der ersten Hälfte wieder ins Tor stellen können. Zur Ehrenrettung von Andreas muß man aber sagen, dass er keine Schuld an den Gegentoren trägt und sogar zweimal in höchster Not rettete. Alex flog kurz vor Schluß noch mit Gelb-Rot vom Platz, konnte aber mit seinem taktischen Foul einen gefährlichen Konter unterbinden. Zum Schluß hatten wir noch zwei Gelegenheiten durch Simon, bis der hervorragende Schiri die Partie abpfiff.

Es war ein bunter Vormittag mit einem kurzweiligen Spiel und einem ganz wichtigen Punkt für uns. Vermutlich benötigen wir noch drei Punkte, die wir aus den Spielen gegen Wandsetal und Wentorf einfahren müssen.

Ein Gästespieler fragte übrigens noch nach dem Spiel, warum wir mit unserem Potential so weit unten stehen. Man braucht nur auf unsere heutigen Gegentore gucken, dann bedarf es keiner Antwort.

Nächstes Spiel: Wandsetal - DSV, Samstag, 12.05.2018, 16:30 Uhr

 

 


 

Viertelfinale Heini-Jöns Pokal

Mittwoch, 02.05.2018, 19:00 Uhr

DSV - SC Victoria     0:7  (0:4)

 

Aufstellung DSV: Volker Steen - Hendrik Liedtke , Björn Heuer, Hajo Hartnuß -  Wulf Hartnuß, Oliver Holtz, Matthias Wildner, Alex Appel, Kai Künstler  - Simon Knappe, Sascha Kampe

Eingewechselt wurden: Marc Waschnewski, Michael Gerken, Rene Heuer

 

Tore: 0:1 Danneberg (1.Min.), 0:2 Gemeinhardt (4.Min.), 0:3 Siebke (13.Min), 0:4 Suaidy (27.min.), 0:5 Schillings (39.Min.), 0:6 Gemeinhardt (50.Min.), 0:7 Ebbers (62.Min.)


Lehrstunde....

 

Eine einseitige Partie bescherte uns das Pokalaus im Viertelfinale. Eine Niederlage, die auch in dieser Höhe verdient war.

 

 


 

19.Spieltag

Freitag, 27.04.2018,  20:00 Uhr

HSV - DSV      1:1 (1:0)

 

Aufstellung DSV: Volker Steen - Hendrik Liedtke , Björn Heuer, Marc Waschnewski -  Hajo Hartnuß, Wulf Hartnuß, Kai Künstler, Rene Heuer,  Matthias Wildner, Alex Appel  -  Sascha Kampe

Eingewechselt wurden: Oliver Stork, Michael Gerken

 

Tore: 1:0 (25.Min.), 1:1 Hajo Hartnuß (70.Min.)


Ausgleich in letzter Minute

 

Nach den Pflichtsiegen heute die Kür beim ewigen Tabellenzweiten - HSV. Zum ersten Mal konnten wir uns im neuen Umkleidetrakt umziehen, der kilometerlange Weg zum Platz, ist geblieben.

In den ersten zehn Minuten, überrannten uns die Hausherren regelrecht. Eckenverhältnis 6:0 und immer wieder wurden Zweikämpfe in Tornähe verloren. Richtig zwingende Torchancen sprangen dabei allerdings nicht heraus. Nach ca. 20 Minuten kamen wir besser ins Spiel und hätten fast die Führung erzielt, als Matthias an den Ball kam und erkanntedas das der Torwart zu weit vor dem Tor stand und abzog. Der Keeper bekam leider noch die Fingerspitze an den Ball, so gab es nur Ecke. Eine ähnlich Szene ereignete sich auf der anderen Seite vor dem 0:1. Volker versuchte 20 Meter vor dem Tor Henni anzuspielen, der Ball geriet allerdings zu kurz, so dass ein HSVer dazwischen ging und alleine auf Volker zulief. Der HSVer schloß dann auch ca. 30 Meter vor dem Tor schon ab und der Ball rollte in das verlassene Tor. Ein bitterer Gegentreffer, waren wir doch zu dem Zeitpunkt im Spiel angekommen.

Im zweiten Durchgang, brauchten wir wieder unsere Zeit um ins Spiel zu kommen, in der Zeit mussten wir allerdings nur eine Großchance der Heimelf überstehen, als Perret aus kurzer Distanz an Volker scheiterte. Von diesen Szenen hatten wir letzte Saison an gleicher Stätte noch fünf bis sechs zu überstehen. Diesmal waren wir einfach besser. Dann begannen wir wieder nach vorne zu spielen und hatten die größte Chance durch Sascha der aber doch um ein paar Meter den Kasten verfehlte. In der Schlußphase hatten wir noch einige Ecken, die für richtiges Durcheinander sorgten, aber leider nicht zum Ausgleich führten. Dieser sollte mit dem letzten Angriff aber dann doch noch glücken. Der mittlerweile eingewechselte Oliver Stork, ließ auf seinem Comeback der letzten Woche, seinen ersten Assist folgen. Er spielte mit einem langen Ball Sascha an, der seinen Gegenspieler abschüttelte und flach in die Mitte flankte. Und da wo eigentlich Sascha stehen sollte, rauschte plötzlich Hajo heran und drückte die Kugel über die Linie. Danach war Schluß und die Freude riesengroß. Den Punkt haben wir uns mit einer außergewöhnlichen Leistung redlich verdient.

Der Punkt war überhaupt nicht eingeplant und tut mal so richtig gut. Mit nun sieben Punkten aus drei Spielen, haben wir uns etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen. Jetzt können wir ganz unbeschwert in das Pokal Viertelfinalspiel am Mittwoch gegen den turmhohen Favoriten von Victoria Hamburg gehen.

Nächstes Spiel: DSV - Victoria Hamburg, Mittwoch, 02.05.2018, 19:00 Uhr

 

 


 

 

18.Spieltag

Sonntag, 22.04.2018,  11:30 Uhr

DSV - SC Condor 3:2  (1:2)

 

Aufstellung DSV: Volker Steen - Hendrik Liedtke , Björn Heuer, Marc Waschnewski -  Wulf Hartnuß, Aka Seemann, Rene Heuer,  Matthias Wildner, Alex Appel  - Simon Knappe, Sascha Kampe

Eingewechselt wurden: Kai Künstler, Oliver Holtz, Oliver Stork

 

Tore: 0:1 Brendel (4.Min.), 1:1 Rene Heuer (30.Min.), 1:2 Sucker (33.Min), 2:2 Simon Knappe (46:min.), 3:2 Simon Knappe (52.Min.)


Comeback vom Präsi......

 

Der nächste Abstiegskracher wartete. Nachdem Tonndorf in der Vorwoche abgefertigt wurde, mussten wir unbedingt die nächsten drei Punkte einfahren.Doch unsere Bemühungen erhielten einen frühen Dämpfer, als die Gäste frühzeitig die Führung erzielten. Unbeirrt davon, übernahmen wir dann das Kommando auf dem Platz und waren klar am Drücker. Folgerichtig erzielte Rene den Ausgleich. Zum ungüstigsten Zeitpunkt, gerieten wir erneut in Rückstand, als die Gäste einen Freistoß in den Giebel zwirbelten.

Im zweiten Durchgang, erhöhten wir erneut den Druck, brauchten wir doch unbedingt den Sieg. Dieses sollte auch gelingen, denn wir haben ja Simon.... Mit einem Doppelpack brachte er uns auf die Siegerstraße, Beim 2:2 sprang ihm der Ball plötzlich vor die Füße, als Aka sich in den 16er dribbelte und Simon humorlos abschloß. Beim 3:2 schoß er die Kugel souverän unter die Latte. Technisch sehr anspruchsvolle Schüße, dass haben wir von Simon auch schon anders gesehen. Der Sieg war unter Dach und Fach, doch war es erheblich mehr Arbeit, als noch in der Vorwoche. Jetzt haben wir uns eine gute Ausgangsposition im Abstiegskampf verschaffen und das Restprogramm ist nicht der Freund der Farmsener, müssen sie doch noch gegen Bergedorf (4.), HSV (2.), Reibek (1.) und HT 16 (5.) antreten.

Alles in den Schatten hat aber das Comeback von Oliver Stork gestellt, der nach fast einem Jahr sein Comeback gefeiert hat. Oliver, wir freuen uns alle riesig, dass du wieder im Kader stehst.

Welcome back Präsi......

Nächstes Spiel: HSV - DSV,  Freitag, 27.04.2018, 20:00 Uhr

 


 

17.Spieltag

 

Samstag, 14.04.2018,  16:15 Uhr

 

DSV - Tonndorf-Lohe  3:0  (0:0)

 

Aufstellung DSV: Volker Steen - Hendrik Liedtke , Björn Heuer, Marc Waschnewski -  Wulf Hartnuß, Aka Seemann, Rene Heuer,  Matthias Wildner, Alex Appel  - Simon Knappe, Sascha Kampe

 

Eingewechselt wurden: Kai Künstler, Thommy Franck, Hajo Hartnuß

 

Tore: 1:0 Sascha Kampe (39.Min.), 2:0 Simon Knappe (41.Min.), 3:0 Eigentor (70.Min.)

 


Hurra, wir leben noch......

 

 

Es war das Allerletze Letzte Chance Spiel und wir haben sie genutzt. Eigentlich war alles wie immer wenn Tonndorf und der DSV aufeinandertreffen - es gewinnt immer die Heimmannschaft. Sollten beide nächste Saison noch in einer Staffel spielen, kann man die Punkte dem Gegner gepflegt per Post schicken.

Allerdings sah es nach 20 Minuten so aus, als würden beide sich massiv für den Abstieg in die Landesliga bewerben. Die Gäste machten gar nichts und wir haben unsere Stockfehler aus den vergangenen Spielen einfach fortgeführt. Nach diesen gruseligen 20 Minuten, übernahmen wir aber klar das Kommando und hätten schon im ersten Spielabschnitt in Führung gehen müssen. Die größte vergebene Chance war allerdings wieder bezeichnend für unsere technischen Schwächen. Ein herrlicher Distanzschuß von Rene Richtung Winkel, flog leider nur an den Pfosten, der Abpraller fiel allerdings Sascha genau vor die Füße, es gab nun zwei Möglichkeiten, direkt ins Tor, oder annehmen und dann ins Tor, denn der Torwart lag immer noch geschlagen am Boden. Herausgekommen ist ein Ball der gegen das Knie von Sascha flog und dann dem am Boden liegenden Torwart in die Arme rollte. Wahnsinn!!!

In der Pausenbesprechung war uns aber klar, dass wir einfach nur geduldig weiterspielen müssen, um diesen Gegner zu besiegen und bereits sechs Minuten nach dem Wiederanpfiff war die Messe, dank eines Doppelpacks, gelesen. Zwei gechippte Bälle in den 16er brachten die Entscheidung. Zum 1:0 bediente Rene Sascha und zum 2:0 war Henni der Vorlagengeber für Simon, der cool mit der Hacke abschloß. Nun plätscherte das Spiel so dahin, und es kam auch nicht, wie so oft bei diesem Duell, zu Nicklichkeiten und Motztiraden. Die Gäste hatten ihre größte Chance in der Schlußminute, bei einem Kopfball, der das Tor nur knapp verfehlte. Im Gegenzug brachte Thommy einen Freistoß vor´s Tor, der vom gegnerischen Libero ins eigene Tor geköpft wurde.

Ein wichtiger Sieg, der nächste Woche mit einem Sieg gegen Condor vergoldet werden muß. Sollte der Abstieg noch vermieden werden, und sollte es keine Verstärkungen geben, wird die nächste Saison wohl noch schwieriger. Die Mannschaften, die mit uns bereits im zweiten Jahr in der höchsten Spielklasse spielen, wie Reinbek, Atlantik, Wandsetal und der HSV sind uns fußballerisch einfach überlegen und die Aufsteiger sind in der Regel wesentlich jünger als wir und mit Sicherheit keine Abstiegskandidaten. Sei es wie es ist, wir werden alles daran setzen, die Klasse zu halten um dann vielleicht auf dem Transfermarkt zuzuschlagen.

Nächstes Spiel: DSV - SC Condor, Sonntag, 22.04.2018, 11:30 Uhr.

 


 

16.Spieltag

Samstag, 07.04.2018, 13:00 Uhr

 

Atlantik 97 - DSV    6:0  (2:0)

 

 Aufstellung DSV:  Volker Steen - Hendrik Liedtke, Björn Heuer, Hajo Hartnuß - Aka Seemann, Kai Künstler,  Marc Waschnewski, Rene Heuer,  Alex Appel - Sascha Kampe, Simin Knappe

 

Eingewechselt wurden: Wulf Hartnuß, Torsten Puchert

 

Tore: 1:0 Butherus (12.Min.), 2:0 Kempf (26.Min.), 3:0 Rashid (40.Min.), 4:0 Seel (46.Min.), 5:0 Scerbinin (49.Min.), 6:0 Rene Heuer (52.Min./ Eigentor)

 


 Erneute Auswärtsklatsche !

 

Nach dem sich 14 hoffnungsvolle unverdrossene Duvenstedter bei schönsten Sonnenschein auf den Weg zum Auswärtsspiel zu Atlantik 97 machten, waren wir nach unserer Ankunft über den doch recht starken Wind überrascht, der das Gefühl vermittelte, dass es mind. 5 Grad kälter wäre. Der gute alte Schlackeplatz war wie immer in einem schlechten holprigen erbarmungswürdigen Zustand. Trotz aller widrigen Umstände sind wir recht gut und kompakt in das Spiel gekommen.
Durch einen leichten Platzfehler und vielleicht fehlende letzte Konsequenz von unserem Libero Henni bei dem Versuch den Ball rausschlagen zu wollen, fiel das 1:0 durch ein klares Abseitstor. Durch diese Fehlentscheidung und die dadurch aufkommende Hektik und Härte in den Zweikämpfen bis zur Halbzeitpause, die der schlechte Schiri nicht in den Griff
bekam, flachte das Niveau des Spiels deutlich ab. Es folgte noch das 2:0 kurz vor der Pause. Für die zweite Halbzeit haben wir nochmal versucht uns aufzubauen, aber das Vorhaben einer Aufholjagd wurde durch einen weiteren Platz- und Stockfehler von unserem Manndecker Björn jäh gestoppt. Jetzt gingen die Köpfe runter und Atlantik hatte leichtes Spiel mit den jetzt aufsteckenden DSV. Gerne hätte ich noch etwas positives berichtet, z.B. das René das zweite Spiel in Folge getroffen hat, aber leider war es das eigene Tor. Endstand 0:6. Außer Spesen nicht gewesen !

 

Am nächsten Wochenende steht nun das letzte, allerletzte Chance-Spiel gegen Tonndorf an. Hier müssen alle zur Verfügung stehende Kräfte gebündelt werden. Auf gehts Duvenstedter !!!! Nur der DSV !!!!

 

 

 


 

 

 

15.Spieltag

 

Sonntag, 25.03.2018,  12:30 Uhr

 

DSV - BU   1:2  (0:0)

 

 

Aufstellung DSV: Volker Steen - Ingo Partikel , Björn Heuer, Marc Waschnewski -  Hajo Hartnuß, Aka Seemann, Rene Heuer,  Matthias Wildner, Alex Appel  - Simon Knappe, Sascha Kampe

 

Eingewechselt wurden: Michael Gerken, Thommy Franck, Oliver Holtz

 

Tore: 0:1 Kossmann (44.Min.), 1:1 Rene Heuer ( 53.Min.), 1:2 Jörgensen (65.Min.)

 


 

Verdiente Niederlage.....

 

 

Der Endspurt wurde mit dem Heimspiel gegen BU eingeleitet. Wir können den Klassenerhalt noch aus eigener Kraft schaffen. Haben wir doch noch fünf Heimspiele gegen Teams auf Augenhöhe.

Leider verspielten wir die erste Chance leichtfertig. Und es lag nur an uns selber.....

Zum Spiel: Im ersten Durchgang hatten wir alles, aber auch wirklich alles im Griff. Wir waren klar überlegen, erspielten uns allerdings zu wenige Torchancen. Eine Großchance durch Simon sprang dabei nur heraus. Dann änderten die Gäste die Taktik und fingen an zu labern und lamentieren. Und diese Taktik ging voll auf, denn wir waren sofort mit dabei und stellten dieses bis zum Schluß nicht ab. Diskutieren mit den Gegenspielern, diskutieren mit dem Schiedsrichter und leider auch mit eigenen Mitspielern. So drehte sich das Spiel ab der 30. Minute komplett. Konnte Volker den ersten Schuß der Gäste noch an den Pfosten lenken, ging es nach der Pause richtig ab.....

Innerhalb von 10 Minuten, liefen die Gäste fast ungehindert auf Volker zu. Ein erneuter Pfostenschuß und einmal Unvermögen bewahrten uns noch vor dem 0:1. Das ließ dann aber nicht mehr lange auf sich warten. Der Xte Fehlpaß in der Vorwärtsbewegung, lamentieren, statt nachzusetzen und so hatten wir wieder einmal eine zwei auf eins Situation, die die Gäste diesmal clever ausspielten. Während unsere Mittelfeldstrategen immer noch diskutierten wer denn nun Schuld hat, lagen sich die Gäste in den Armen. Mit dieser Art Fußball zu spielen, wird am Ende vermutlich der Abstieg zu Buche stehen.

In der Folgezeit bäumten wir uns dann nochmal auf und erzielten kurze Zeit später auch den Ausgleich. Simon scheiterte noch am Keeper, doch Rene drückte den Nachschuß in die Maschen. Kurz darauf, muß Aka eigentlich die Führung erzielen. Er scheitert allerdings, als er völlig frei vor dem Tor den Ball nur ans Außennetz donnert.

Trotz Jahrzentelanger Erfahrung, die jeder einzelne von uns hat, muß man in diesem Spiel dann auch einfach mal den Punkt mitnehmen. Doch wir spielten fröhlich weiter "Arschloch hoch Amerika". Als Simon dann in der Vorwärtsbewegung den nächsten Fehlpaß spielt, kamen wir endgültig auf die Verliererstraße. Der Torschütze hatte die Wahl in selbst zu machen, oder einen von den drei mitgelaufenen Gästen zu bedienen. Er verwandelte selbst....

Erst danach, hatten wir Torchancen im Minutentakt um doch noch auszugleichen. Zweimal Sascha und Simon mit einem fulminanten Lattenkracher, scheiterten allerdings.

Fazit: So steigt man ab. Gegen einen schwachen Gegner, haben wir alles getan um als Verlierer vom Platz zu gehen.

Nächstes Spiel: Atlantik 97 - DSV, Samstag, 07.04.2018, 13:00 Uhr

 

 


 

 

 

14.Spieltag

 

Sonntag, 18.03.2018, 11:00 Uhr

 

TSV Reinbek - DSV    6:0  (3:0)

 

 

Aufstellung DSV:  Volker Steen - Hendrik Liedtke, , Björn Heuer, Hajo Hartnuß - Oliver Holtz, Wulf Hartnuß,  Marc Waschnewski, Rene Heuer,  Matthias Wildner,  Alex Appel - Sascha Kampe

Eingewechselt wurden: Kai Künstler, Aka Seemann, Michael Gerken

 

 

 

Tore: 1:0 Stenzel (16.Min.), 2:0 Hammer (22.Min.), 3:0 Stenzel (28.Min.), 4:0 Reinke (42.Min.), 5:0 Schomann (59.Min.), 6:0 Müller-Waidikat (64.Min.)

 


 

 

Chancenlos beim Klassenprimus !

 

 

Leider war niemand von der schreibenden Zunft in Aumühle mit dabei. Daher nur ein kurzer Dreizeiler.

Die auch in der Höhe befürchtete Niederlage trat ein, obwohl sie am Ende wohl um zwei Tore zu hoch ausfiel. Das 1:0 war vom Winde verweht, denn eine verunglückte Flanke fand, eben durch Windunterstützung den Weg ins Netz. Der Elfmeter war wohl eher auch mehr als fragwürdig.

Die Reinbeker sind auf dem Weg zur nächsten Meisterschaft und sind in jedem Spiel total motiviert. Zumindest eine Tugend, die wir uns abgucken konnten.

 

 


 

 

 

 

Heini-Jöns-Pokal Achtelfinale

 

Sonntag, 11:03.2018, 11:30 Uhr, Puckaffer Weg

 

 

DSV - ETSV Hamburg   2:1  (1:0)

 

 

Aufstellung DSV: Volker Steen - Ingo Partikel, , Björn Heuer, Oliver Holtz-  Hajo Hartnuß, Wulf Hartnuß, Rene Heuer, Aka Seemann, Hendrik Liedtke, Matthias Wildner - Sascha Kampe

Eingewechselt wurde: Thomas Bernhardt

 

Tore: 1:0 Sascha Kampe (35.Min.), 1:1 (55.Min.), 2:1 Thomas Bernhardt (67. Min.)

 


 

Der Joker trifft die Eisenbahner ins Herz!

 

 

 

Erstes Pflichtspiel in 2018 und dann gleich ein Pokal Achtelfinalspiel. Es kamen die Eisenbahner Hamburg, ein für uns völlig unbekannter Gegner, an den Puckaffer Weg. 

Dementsprechend dauerte die Abtastphase etwas länger als gewöhnlich, doch dann nahmen wir das Heft des Handelns in die Hand. Die Gäste waren nur darauf bedacht, dass 0:0 so lange wie möglich zu halten. Trotz der optischen Überlegenheit, konnten wir Torgefahr nur nach Standards erzeugen. Die größte Chance in der ersten halbe Stunde, vergab Wulf, der nach einem Freistoß von Ingo frei zum Kopfball kam, aber leider verzog. Kurz vor der Pause, die 1:0 Führung. Wieder ein Standard von Ingo, den Sascha per Seitfallzieher humorlos in die Maschen hämmerte. Ein Traumtor. Direkt danach war Pause. Die Gäste hatten ledigich eine kleine Möglichkeit nach einer Ecke.

Im zweiten Durchgang hatte man schnell den Eindruck, dass die Gäste um den Gnadenstoß bettelten, doch wir waren spielerisch nicht in der Lage, die Abspielfehler der Eisenbahner zu nutzen. Auch im zweiten Durchgang hatten wir unzählige Standards, die Torgefahr brachten, aber leider fehlte immer wieder die letzte Entschlossenheit.  Und dann kam es wie es kommen musste. Ein paar Abspielfehler, ein paar negative Äußerungen unserseits und es gab einen kompletten Bruch in unserem Spiel. Es wurde nicht mehr nachgesetzt, Spieler wollten nach Kritik ausgewechselt werden. Solche Einladungen ließen sich die Gäste nicht nehmen. Der Ausgleich war schön herausgespielt, als Volker schon geschlagen war, bugsierte der Gästestürmer die Kugel aus spitzem Winkel ins Netz. Zu dieser Zeit ging es nur darum, irgendwie in die Verlängerung zu kommen. Dazu wäre es beinahe nicht gekommen, als ein Eisenbahner im 16er alle, incl. Volker schwindelig gespielt hatte, doch letzendlich beim Abschluß auf dem auf der Torlinie rettenden Oliver Holtz scheiterte.

Das es dann doch nicht zur Verlängerung kam, war dem besten Angriff der gesamten 70 Minuten geschuldet. Ein Traumpass von Henni in die Spitze auf Thomas ("Matze") Bernhardt, der die Kugel herrlich mitnahm und mit der Pike zum viel umjubelten Siegtor einschoss. Letzendlich ein verdienter Sieg.

Jetzt warten wir auf unseren Viertelfinalgegner, wo es sicherlich noch machbare Aufgaben gibt, allerdings auch schier unlösbare. Mein persönlicher Tipp ist, Atlantik auswärts.

Nächstes Spiel: TSV Reinbek - DSV, Sonntag !8.03.2018, 11 Uhr, Aumühle

 

 



 

 

13.Spieltag

 

Sonntag, 10.12.2017, 11:30 Uhr

 

DSV - Bergedorf 85    1:2  (0:0)

 

Aufstellung DSV: Volker Steen - Hendrik Liedtke, , Björn Heuer, Marc Waschnewski -  Hajo Hartnuß, Wulf Hartnuß, Rene Heuer,  Kai Künstler, Torsten Puchert - Simon Knappe, Sascha Kampe

 

Eingewechselt wurden: Michael Gerken, Sven Schröder

 

Tore: 0:1 Rüsch (40.Min.), 0:2 Seidler (47.Min.), 1:2 Kai Künstler (58.Min.)

 


 

 

 

Unglückliche Niederlage zum Jahresabschluß !

 

 

Zum letzten Pflichtspiel des Jahres empfingen wir die Gäste aus dem Osten Hamburgs von Bergedorf 85 !

 

An diesen Gegner hatten wir bekanntlich keine guten Erinnerungen ! Das Hinspiel ging mit 0:6 verloren, und war zugleich unser schlechtestes Spiel der Saison. Diese Schmach galt es nun wieder auszumerzen.

 

Von Beginn an entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, indem beide Mannschaften Ihre guten Momente hatten. Klare Torchancen gab es im ersten Durchgang allerdings nicht.  Die größte Chance für uns wurde leider kurz vorm Pausentee durch den ansonsten guten Schiri und Ex-Clubwirt Ralf vereitelt. Ein klares Foul im Strafraum an Sascha wurde leider nicht gesehen und geahndet. Mit einem Hinweis aus „Köln“  - Videobeweis, wäre das natürlich nicht passiert !  Somit ging es trotzdem erstmal leistungsgerecht mit einem 0:0 in die Pause.

 

Für den zweiten Durchgang wollten wir dann eigentlich nochmal eine kleine Schippe drauf legen, um vielleicht mit einem möglichen Heimsieg einen positiven Jahresausklang zu feiern.

 

Stattdessen bekamen wir wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff aus dem Nichts das 0:1 ! Nach Abstimmungsfehlern im Defensivbereich mussten wir diese Pille erstmal schlucken.

 

Nachdem wir uns wieder einigermaßen gefangen hatten, kamen auch wir wieder zu einigen Offensivaktionen. Unser Problem war leider immer wieder der Abschluss. Obwohl die Gäste nicht gerade einen „Titan“ im Tor stehen hatten, wurde dieser leider viel zu wenig geprüft bzw. gefordert.

 

Die Größte Chance zum Ausgleich hatten wir dann in der 46. Minute. Simon lief nach einer guten Ballverarbeitung über die linke Seite Richtung Strafraum, wo Sascha in der Mitte schon einschussbereit wartete. Statt den Ball flach in die Mitte zu schieben, kam der Ball leider ca. 2 Meter hoch in den Strafraum geflogen und war somit für unseren kleinen „Glatzkopf“ Sascha  unmöglich zu erreichen. Das war schade, denn direkt im Gegenzug bekamen wir das 0:2.

 

Unser Mittelfeld / Defensive stand in diesem Moment leider viel zu hoch, und mit einem langen weiten Ball wurden wir dann eiskalt überrascht.

 

Der Stürmer der Gäste konnte alleine auf unser Tor zulaufen und erfolgreich vollenden.

 

Jetzt schien das Spiel endgültig gegen uns gelaufen zu sein. Das war aber definitiv ein Irrtum.

 

Wir zeigten Moral und spielten mit Herz und offenem Visier die letzten 20 Minuten runter. Mit zwei frischen Kräften (Michi & Kalle) warfen wir nochmal alles nach vorn. Henni gab seinen Libero-Posten auf, Marc stürmte bei jeder Gelegenheit mit nach vorne, und die Gäste kamen fast nicht mehr aus Ihrer eigenen Hälfte heraus.  Mehr als ein präziser Freistoßtreffer durch Kai aus rund 18 Metern Entfernung sollte aber leider nicht mehr dabei herauskommen.

 

Somit mussten wir nach 70 intensiven Spielminuten enttäuscht mit 1:2 den Platz erneut gegen „85“ als Verlierer verlassen.

 

Fazit dieses 2. Halbjahres 2017: Mit Platz 9 und 11 Punkten aus 13 Spielen liegen wir leider etwas unter unseren Erwartungen. Für die restlichen 9 Spiele im neuen Jahr2018 müssen wir nochmal alle Kräfte bündeln um unser großes Ziel Klassenerhalt zu realisieren.

 

Ich wünsche jetzt jedenfalls erstmal der „DSV-Altliga-Familie“ ruhige und besinnliche Weihnachten und einen erfolgreichen Jahreswechsel ins WM Jahr 2018 !

Unser nächstes Spiel: Sonntag, 11.03.2018, 11.30 Uhr, Pokal-Achtelfinale – DSV – ETSV Hamburg 2. Sen. am Puckaffer Weg in Duvenstedt.

 

 


 

12.Spieltag

 

Sonntag, 03.12.2017, 10:00 Uhr

 

Rahlstedter SC - DSV    1:1  (0:0)

 

Aufstellung DSV: Volker Steen - Hendrik Liedtke, , Björn Heuer, Marc Waschnewski -  Hajo Hartnuß, Wulf Hartnuß, Rene Heuer,  Kai Künstler, Alex Appel - Simon Knappe, Sascha Kampe

 

Ohne Einwechslungen

 

Tore: 0:1 Simon Knappe (44.Min.), 1:1 Knuth (45. Min.)

Besondere Vorkommnisse: Rote Karte: Alex Appel (65.Min. / Notbremse)

 

 

 Klasse Kampfleistung !

 

Wintereinbruch im Osten Hamburgs. Schneebedeckter Kunstrasen in Rahlstedt, die von allen Akteuren alles abverlangte. Man hatte manchmal das Gefühl in einem Flipperautomat zu sein. Jeder Ball der auch nur ein paar Zentimeter ungenau gespielt wurde, war meist nicht mehr zu erreichen.

Im ersten Durchgang sahen wir ein ausgeglichenes Spiel, in dem es auch drei Tore gab, die aber allesamt zurückgepfiffen wurden. Bei uns war es Marc der getroffen hat, doch Sascha stand im Sichtfeld des Torwart´s und der Treffer wurde zurecht nicht anerkannt. Dann trafen die Rahlstedter zweimal, einmal wurde auf Foulspiel erkannt, einmal auf Abseits. Beim Abseitstreffer muß sich der Rahlstedter Paßgeber immer noch ärgern, denn er stand alleine vor Volker und spielte dann noch auf einen Mitspieler, der deutlich im Abseits stand. Herausheben möchte ich den Schiedsrichter (Torwart vom Staffelkonkurrenten SC Condor) der sensationell gepfiffen hat und fast immer richtig lag.

Im zweiten Durchgang gingen wir dann in Führung, als Marc einen Freistoß in den 16er löffelte und Simon in Uwe Seeler Manier mit dem Hinterkopf zum 1:0 einschädelte. Leider hielt die Führung nur für Sekunden, denn die Rahlstedter brachten einen Bilderbuchangriff in den 16er, wo Marco Knuth mit einer Direktabnahme Volker keine Chance ließ. In der Folge hatten die Gastgeber etwas mehr vom Spiel, so daß wir unbedingt den Punkt retten wollten. Die größten Möglichkeiten vereitelte einmal Volker mit einem tollen Reflex, und Alex der mit einer Notbremse den Rahlstedter Stürmer zu Fall brachte. Hier soll der Rahlstedter allerdings vorher im Abseits gewesen sein, so daß dann die einzige Fehlentscheidung war. Alex musste mit Rot runter, der anschließende Freistoß brachte nichts ein. Danach war das Spiel zu Ende. Wir können hervorragend mit dem Punkt leben. Herausheben aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung möchte ich Geburtstagskind Marc, der sich anstatt zu Hause bei Kaffee und Kuchen zu sitzen, bei 0 Grad und Schnee in alles reinwarf was ihm entgegenkam.

Erwähnenswert ist noch, dass wir nicht gewechselt haben, obwohl wir Optionen hatten. Das Spiel gab es einfach nicht her. Nächstes Mal seid ihr wieder dran, Jungs.

 

Nächstes Spiel: DSV-ASV Bergedorf 85, Sonntag, 10.12.2017, 11:30 Uhr

 

 

 


 

11.Spieltag

 

Samstag, 25.11.2017, 15:30 Uhr

 

SC Wentorf - DSV    0:6  (0:5)

 

Aufstellung DSV: Volker Steen - Hendrik Liedtke, Hajo Hartnuß, Björn Heuer - Marc Waschnewski, Wulf Hartnuß, Rene Heuer, Thommy Franck, Kai Künstler, Matthias Wildner - Simon Knappe

 

Eingewechselt wurden: Sven Hector, Sven Schröder, Michael Gerken

 

Tore: 0:1 Eigentor (10.Min.), 0:2 Hajo Hartnuß (14. Min.), 0:3 Simon Knappe (18.Min.) 0:4 Thommy Franck (22.Min.) 0:5 Simon Knappe (25.Min.) 0:6 Sven Schröder (55. Min.)

 

 

 Klarer Pflichtsieg beim Schlusslicht !

 

 

 

 

Zur besten „Bundesliga-Primetime“ am Samstag um 15.30 Uhr durften wir die weite Auswärtsreise nach Wentorf antreten !

 

Aufgrund von einigen Verkehrs- und Orientierungsproblemen, kam ein Großteil unserer Mannschaft erst eine gute halbe Stunde vor Spielbeginn am Sportplatz an. Somit fand ein Teil der Mannschaftsbesprechung bereits im Auto auf dem Weg zum Stadion statt.

 

Trotz dieser widrigen Umstände, waren wir von Beginn an voll im Spiel, und legten in der ersten Halbzeit eine souveräne Vorstellung hin.

 

Besonders über die linke Seite mit einem überragenden Kapitän Wulf konnten wir einen Angriff nach dem anderen auf das Tor der Gastgeber fahren.

 

So viel auch das frühe 1:0 in der 10. Minute über einen gelungenen Vorstoß über Wulf, der den Ball scharf und flach in die Mitte passte, und der Abwehrspieler der Gastgeber den Ball nur noch selbst ins eigene Tor befördern konnte, da ansonsten der bereitstehende Rene Ihm die Arbeit abgenommen hätte.

 

Kurze Zeit später dann wieder ein schöner Angriff über die linke Seite. Wulf passte schön auf Simon, der flankte dann wunderschön in die Mitte des Reinbeker Strafraumes, wo der flinke Hajo angerauscht kam und souverän zum 2:0 abschließen konnte. Das erst Hajo-Tor seit Menschengedenken – und so wunderschön !

 

Die Reinbeker waren somit schon frühzeitig aus dem Spiel, und unsere Jungs nutzten diese Gelegenheit heute endlich mal gnadenlos aus.

 

Das 3:0 durch Simon wieder sehr schön rausgespielt. Toller Pass von Rene aus dem Mittelfeld schön in die Tiefe nach links auf Wulf  geschlagen, der sieht in der Mitte Simon frei, und schon schlug es beim Schlusslicht wieder ein.

 

Das Scheibenschießen ging dann zunächst munter weiter. Ein humorloser und strammer Linksschuss von Thommy aus zweiter Reihe führte dann zum 4:0.

 

Den Schlusspunkt einer Klassehalbzeit setzte dann wieder unser grippegeschwächter Simon, der wunderschön von einem Gegenspieler (!) über rechts angespielt wurde, und dieses Geschenk dankend annahm.

 

In der zweiten Hälfte wurde dann ein bisschen durchgewechselt. Leider verflachte das Spiel dann etwas, und wir kamen am Ende nur noch zu einem weiteren Treffer durch Kalle, der schön von Thommy freigespielt wurde und mit seinem starken Linken erfolgreich abschloss.

 

Fazit für dieses Spiel: Es war ein standesgemäßer Pflichtspielsieg gegen den wohl schwächsten Gegner in dieser jetzt abgeschlossenen Halbserie.

 

Somit haben wir jetzt den Anschluss an das Mittelfeld wieder etwas hergestellt, dürfen uns aber weiterhin nicht ausruhen.

Nächstes Spiel: Sonntag, 03. Dezember 2017, 10.00 Uhr in Rahlstedt, Scharbeutzer Straße 23, Hamburg.

 

 


 

 

10.Spieltag

Sonntag, 19.11.2017, 11:30 Uhr, Puckaffer Weg

 

DSV - TSV Wandsetal    0:3  (0:1)

 

Aufstellung DSV: Volker Steen - Hendrik Liedtke, Hajo Hartnuß, Marc Waschnewski - Alexander Appel, Wulf Hartnuß, Rene Heuer, Thommy Franck, Kai Künstler, Torsten Puchert - Sascha Kampe

 

Eingewechselt wurden: Oliver Holtz, Sven Schröder

 

Tore: 0:1 Liebetanz (29.Min.), 0:2 Kröger (48. Min.), 0:3 Salenz (60.Min.)

 

 

Verdiente Niederlage....

 

Mit dem TSV Wandsetal kam mal wieder ein ambitionierter Gegner an den Puckaffer Weg. Und die Gäste machten auch schnell klar, dass sie bei uns nicht auf Unentschieden spielen wollen. Hohe Laufbereitschaft, sicheres Paßspiel, wir waren fast immer zweiter Sieger. Erschwerend kam bei uns noch hinzu, dass wir ab der 6.Minute nur noch einen Auswechselspieler auf der Bank hatten, nachdem Alex verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste. Bitter dabei ist, dass wir am Freitag noch 21 Spieler hatten und somit sechs Spielern absagen mussten. Zwei Spieler aus dem 15er Kader hatten noch kurzfristig abgesagt, so standen aus dem 21er Kader einige nun leider fit, aber in zivil am Rand. Das alles hat aber nichts mit dieser verdienten Niederlage zu tun. Das 0:1 war ein fulminanter Distanzschuß vom 16er den Volker noch sensationell hielt. Leider konnte er die Kugel nur leicht zur Seite abwehren, wo ein weiterer Wandsbeker stand und die Kugel zur Gästeführung über die Linie brachte.

Im zweiten Durchgang keimte kurzzeitig Hoffnung auf, hatte es doch den Anschein, dass die Gäste ihrem hohen Anfangstempo Tribut zollen mussten. Wir kamen immer besser ins Spiel, spielten aber keinen einzigen Angriff konsequent zu Ende. Mitte der zweiten Halbzeit liefen wir dann in einen Konter, den die Gäste zur 2:0 Führung nutzen konnten. Danach war die Messe gelesen und die Gäste konnten sogar noch auf 3:0 erhöhen.

Wandsetal wird sicher nicht mit uns um den Klassenerhalt streiten, so dass wir heute lediglich Bonuspunkte verschenkt haben. Ganz anders sieht die Sache am nächsten Samstag , beim 6 Punkte Spiel, in Wentorf aus.

 

Nächstes Spiel: Wentorf - DSV, Sonntag, 25.11.2017, 15:30 Uhr

 


 

 

9.Spieltag

Samstag.11.11.2017, 12:00 Uhr, Snitgerreihe

 

 

HT 16 - DSV        1:2  (0:0)

 

 

Aufstellung DSV: Volker Steen - Marc Waschnewski, Björn Heuer, Hajo Hartnuß - Kai Künstler, Wulf Hartnuß, Rene Heuer, Torsten Puchert, Oliver Holtz - Sascha Kampe, Sven Schröder

 

Eingewechselt wurden: Hendrik Liedtke, Alex Appel, Michael Gerken

 

Tore: 1:0 Mahir Arica (40.Min.), 1:1 Sascha Kampe (52.Min.), 1:2 Sascha Kampe (58.Min.)

 

 

Überraschungssieg in Hamburg-Horn

 

 

 

Was für ein Jubel in unserem Team nach diesem großen Erfolg beim Tabellendritten.

Die Vorzeichen für dieses schwere Auswärtsspiel waren nicht gerade optimal, wenn man es mal vorsichtig formulieren möchte. Diverse Stammkräfte fehlten uns entweder berufs- oder verletzungsbedingt. Aber wie schon so manches Mal in der Vergangenheit, konnte unser breiter Kader diese Situation mit viel Einsatz und Leidenschaft auffangen und seine Stärke auf den Platz bringen. 

Unser Team-Manager Marc, stellte uns vor dem Spiel mal wieder sehr gut ein auf diesen „speziellen Gegner“ ! Das Warm-Up-Programm der Gastgeber erinnerte ein bisschen an unser damaliges Pokalspiel bei Atlantik 97. Etwas Rumgebolze , laute anatolische Klänge aus den Lautsprechern, etwas schmunzelnde Duvenstedter und am Ende wurden wir vorgeführt und mit einer Klatsche nach Hause geschickt. Das sollte uns kein zweites Mal passieren.

Wir stellten unsere Taktik etwas um, spielten neben einem Libero und zwei Manndeckern mit einer breiten Fünferkette, dafür aber dann mit zwei echten Spitzen.

In der ersten Hälfte versuchten wir uns zunächst einmal auf diesen neuen und fremden Gegner erstmal mit einer kontrollierten und soliden Spielweise einzustellen. Das gelang uns auch sehr gut, wir ließen dem Gegner kaum Räume zu, machten von Beginn an wenig Fehler und kamen im weiteren Spielverlauf immer besser ins Spiel. Unsere größte Torchance in Hälfte 1 vergab unsere Tormaschine Sascha, der aus halbrechter Position frei vorm Tor knapp scheiterte. Somit gingen wir mit einem leistungsgerechten 0:0 in die Pause. Einziger Wehrmutstropfen: Unser Manndecker Björn musste leider schon sehr früh angeschlagen vom Platz.

In der zweiten Hälfte wurde das Spiel dann richtig brisant und zum Teil durch die Gastgeber bedingt, auch sehr emotional. Erst räumte Henni den Gästestürmer elegant und fair vom Platz, was schon zu einigen Tumulten führte. Dann bekamen wir leider in der 40. Minute ein saudummes Gegentor zum 0:1. Torsten rutschte bei einem Gegenstoß der Gastgeber über deren rechte Seite im Strafraum aus, und der Stürmer konnte im zweiten Versuch den Ball an Volker vorbeischieben. Nun dachte so mancher, das wäre es mal wieder für Duvenstedt gewesen. Aber es kam eine super Reaktion unserer Mannschaft, die die Köpfe nicht hängen ließen. In der 52. Minute dann der überraschende Ausgleich. Eine schöne Kombination aus dem Mittelfeld über Wulf auf Kalle, der von links dann butterweich auf den zweiten Pfosten den Ball schippte, und unser Sascha den Ball nur noch mit dem Kopf über die Linie bugsieren musste. Riesenjubel aber noch nicht das Ende. Die Gastgeber nun richtig angefressen und emotional (Handgreiflichkeiten blieben nicht aus !) versuchten nun mit allen Mitteln das Spiel noch für sich zu entscheiden. Das war nun unsere große Chance, die wir auch zu nutzen wussten. Einer unser schnellen Konter führte dann zum sensationellen Siegtreffer. Ein kluger Ball von Kai über die rechte Seite erreichte Sascha, der dann wieder mal unwiderstehlich davonzog und sein abgefälschter Ball im Tor der Gastgeber landete.

Nun wurden es noch dramatische Schlussminuten. Der Schiri, zeigte gefühlt wohl 5-6 Mal an, das nur noch 1 Minute zu spielen sei. Diese Minute sollte wohl niemals enden. Die Gastgeber schmissen alles was Sie hatten nach vorne, um wenigstens noch den Ausgleich zu erzielen. Stattdessen vergaben aber Sascha & Michi noch die letzte Großchance in diesem spannenden Spiel.

Nach 77 Minuten dann der erlösende Abpfiff ! Grenzenloser Jubel beim Duvenstedter Anhang. Da schmeckte sogar das Holsten-Bier in der Kabine.

Fazit: Unser Aufwärtstrend mit dem dritten guten Spiel in Folge wurde klar bestätigt. In dieser Form (aber nur in DIESER FORM !!!) können wir auch in den restlichen 4 Spielen vor der Winterpause (Wandsetal, Wentorf, Rahlstedt & Bergedorf) noch weitere Punkte zum Klassenerhalt sammeln.

 

 

 

 

Nächstes Spiel: DSV-TSV Wandsetal, Sonntag, 19.11.2017, 11:30 Uhr

 

 


 

 

 

8.Spieltag

 

Sonntag, 05.11.2017, 11:30 Uhr, Puckaffer Weg

 

DSV - HSV       1:2  (0:1)

 

Aufstellung DSV: Volker Steen - Marc Waschnewski, Björn Heuer, Hajo Hartnuß - Alexander Appel, Wulf Hartnuß, Rene Heuer, Matthias Wildner, Torsten Puchert, Oliver Holtz - Sascha Kampe

 

Eingewechselt wurden: Thommy Franck, Kai Künstler

 

Tore: 0:1 Held (3.Min.), 1:1 Rene Heuer (49.Min. / Handelfmeter), 1:2 Perret (67.Min.)

 

 

 

Ohne Worte......

 

 

Versuche trotzden noch ein paar Worte zu finden. Das Wochenende fing so gut an, mit einem zünftigen Mannschaftsabend im Gasthaus Offen. Wohl sein....

Doch dann gab es ja noch den Sonntag.....

Wenn Friedhelm Funkel sagt, er habe in 27 Jahren noch nie so eine Schiedsrichter Leistung gesehen, stimme ich mit ein und muß sagen, dass ich in 43 Jahren Fußball selten so einen Schiri gesehen habe. Wer vor dem Spiel, die Höhe der Eckfahne kontrolliert und von den Ersatzspielern Name und Rückennummer fordert, der hat leider nur das Regelwerk ohne rollenden Ball auswendig gelernt.

Sicherlich hat er im Endeffekt uns sogar eher bevorteilt, aber solche Spiele machen einfach kein Spaß, bei denen man nicht über Fußball redet, sondern nur über den Schiedsrichter. Jede Entscheidung kam mit mehreren Sekunden Verzögerung, im Abseits stehende Spieler wurden erst zurückgepfiffen, wenn sie den Ball berührt haben. Einfach unglaublich. Man kann nur von Glück reden, dass wir uns mit den Gästen ganz gut verstehen, sonst wäre es am Rand auch noch eskaliert.

Im Spiel gerieten wir früh in Rückstand, als Hajo einen Ball völlig unterschätzt hat und durch seinen Stockfehler den Gästen das 1:0 ermöglichte. Ärgerlich, wollten wir doch massiv stehen und so lange wie möglich die 0 halten. Wir machten trotzdem ein ordentliches Spiel, ohne dabei in der Offensive irgendwas gefährliches zu produzieren.

Im zweiten Durchgang überschlugen sich dann die Ereignisse. Zuerst pfiff der Schiri ein Tor der Gäste zurück und entschied auf Abseits. Zweifelhaft. Dann bekamen wir einen Handelfmeter, wo es erstens fraglich war ob der HSVer den Ball überhaupt mit der Hand gespielt hat und wenn dann wurde ihm der Ball aus kürzester Distanz gegen eben diese geschossen. Wir nahmen das Geschenk an und erzielten den Ausgleich. Diesen brachten wir auch fast über die Zeit, doch einen Geniestreich hatten die Gäste noch parat, als Moldenhauer den Ball über Hajo auf Perret spielt, dieser mit der perfekten Ballannahme und der Entscheidung.

Trauriger Höhepunkt war der Platzverweis für Matthias, der sich im Disput mit seinem Gegenspieler im Ton vergriffen hat. Da der HSV Spieler allerdings die gleichen Worte wählte, hätte auch er einen Platzverweis verdient gehabt. Das es keine Sekunde Nachspielzeit gab, war natürlich auch klar, obwohl im zweiten Durchgang der Ball gefühlte fünf Minuten im Spiel war. In der restlichen Zeit wurde gemeckert, diskutiert und alles versucht um den Schiri auf seine Seite zu bringen. Insgesamt haben wir eine ordentliche Leistung gegen eine Top besetzte Mannschaft abgeliefert, allerdings ist ein objektives Urteil aufgrund der Schiedsrichterleistung nur bedingt möglich.

 

Nächstes Spiel: HT16 - DSV, Sonntag, 12.11.2017, 11:00 Uhr

 

 

 


 

8.Spieltag

 

Sonntag, 31.10.2017, 11:30 Uhr, Puckaffer Weg

 

DSV - Rahlstedter SC  5:1  (0:0)

 

Aufstellung DSV: Volker Steen - Marc Waschnewski, Björn Heuer, Hajo Hartnuß - Alexander Appel, Wulf Hartnuß, Rene Heuer, Matthias Wildner, Torsten Puchert - Sascha Kampe, Simon Knappe

 

Eingewechselt wurden: Thommy Franck, Sven Hector, Ingo Partikel

 

Tore: 1:0 Simon Knappe (38.Min.), 2:0 Sascha Kampe (41.Min.), 3:0 Simon Knappe (49.Min.), 3:1 Volker Steen (50.Min./Eigentor), 4:1 Simon Knappe (57.Min.), 5:1 Sascha Kampe (70.Min.)

 

 

Hurra, wir leben noch......

 

War das der ersehnte Befreiungsschlag......??????

Nicht einmal 44 Stunden nach dem Spiel beim SC Condor, mussten wir das Nachholspiel gegen den Rahlstedter SC bestreiten. In der Vorsaison gingen beide Spiele Unentschieden aus. Das dürfte heute angesichts der Tabellensituation zu wenig sein. Wir begannen auch entschlossen und wollten diesen Sieg unbedingt. Doch in den ersten 35 Minuten brachten wir kaum etwas gefährliches in den Rahlstedter Strafraum. Ausnahme blieb ein Pfostenschuß von Simon und ein Abschluß von Sascha, der knapp das Gehäuse verfehlte. Hinten standen wir sicher und ließen nur eine Halbchance der Gäste zu, als ein Schuß des Stürmers ein paar Meter das Tor verfehlte.

Viel lieber möchte ich über die zweite Halbzeit berichten. Das war ein Feuerwerk, ein Knotenplatzer, ein Orkan namens Simon&Sascha, gegen den war Herwarth ein laues Lüftchen, die Wiederbelebung des magischen Dreiecks, Ticki-Tacka in Vollendung. Es klappte einfach alles.

Mit der Hereinnahme von Thommy, kam endlich Linie ins Spiel und Simon, Sascha und Thommy haben zelebriert wie zu Glanzzeiten. Die Tore fielen wie reife Früchte und es waren keine Stochertore, sondern teilweise herrlich herausgespielte Treffer. Die Führung direkt nach der Pause, als Thommy Sascha im Strafraum anspielte, Sascha zog direkt ab,traf einen Rahlstedter, der Ball landete bei Simon und dieser schoß überlegt zur Führung ein. Das schönste Tor war das 2:0. Sascha bediente Simon herrlich im 16er, dieser schüttelte zwei Rahlstedter ab, passte überlegt in die Mitte zu Sascha, der keine Mühe hatte zu vollenden. Beim 3:0 wurde Simon von Thommy bedient, Simon sah das der Keeper zu weit vorm Tor stans und nagelte die Kugel humorlos in den Giebel. Der Ehrentreffer gelang den Gästen im Gegenzug, obwohl die Gäste nichts dafür konnten. Auch dieses Tor übernahmen wir. Nach einer Ecke herrschte in unserem Strafraum ein Durcheinander und irgendwie berührten Björn, Volker und der Pfosten den Ball, bevor er über die Linie trudelte. Es gab schon Spiele die dann kippten, aber wenn man schon mal im Rausch ist, ist man eben im Rausch. Wir spielten weiter nach vorne, ohne Rücksicht auf Verluste. Das 4:1 wieder ein humorloser Strahl von Simon, direkt in den Winkel. Den Schlußpunkt setzte Sascha per Kopf nach einer Ecke. Apropos Ecken, die waren heute allesamt brandgefährlich und hier hätten Wulf und Rene aus kürzester Distanz die Möglichkeit gehabt, dass Ergebnis weiter nach oben zu schrauben. Auch diese Großchancen hatten wir in der zweiten Halbzeit.

Diese zweite Halbzeit, muß man erstmal sacken lassen und richtig bewerten. Wir haben gezeigt, dass wir es noch können, vor allem auch mal über die komplette Distanz. Der Gegner aus Rahlstedt baute allerdings mit jedem Gegentor mehr und mehr ab und Körpersprache, Einsatzwille und Laufbereitschaft waren zum Schluß so gut wie gar nicht mehr vorhanden. Der Anschluß in der Tabelle ist hergestellt und war dringend nötig, heißen die nächsten Gegner doch HSV, HT 16 und Wandsetal. Spielen wir dort wieder so groß auf, wie in diesem Spiel, müssen diese Gegner uns allerdings erstmal schlagen.

 

Nächstes Spiel: DSV - HSV, Sonntag, 05.11.2017, 11:30 Uhr

 


 

7.Spieltag

 

Sonntag, 29.10.2017, 14:30 Uhr

 

 

SC Condor-DSV   2:1  (1:1)

 

Aufstellung DSV: Volker Steen - Thommy Franck, Holger Cordes, Hajo Hartnuß - Alexander Appel, Wulf Hartnuß, Rene Heuer, Matthias Wildner, Torsten Puchert - Sascha Kampe, Simon Knappe

 

Eingewechselt wurden: Kai Künstler, Sven Schröder, Sven Hector

 

Tore: 0:1 Sascha Kampe (20.Min.), 1:1 Mierendorf (33.Min./Elfmeter), 2:1 Jensen (60.Min.)

 

Wieder keine Punkte im Abstiegskampf ....

 

Nach dem Sturmtief „Herwart“ sollte eigentlich das Hoch „DSV-Altliga“ am Sonntag- Nachmittag folgen !

 

Leider hielt dieses Hoch nur eine Halbzeit lang. Wir begannen unser nächstes wichtige Big-Point-Spiel im Abstiegskampf gegen die Gelb-Schwarzen aus Farmsen sehr konzentriert. In der Abwehr hatten wir trotz der Ausfälle von Henni & Marc eine gute Grundordnung im Spiel. Die Gastgeber kamen somit zunächst kaum zu nennenswerten Torchancen. Stattdessen konnten wir im ersten Durchgang immer wieder Nadelstiche setzen, und auch mal endlich zu Abschlüssen kommen. Besonders über unsere rechte Seite mit einem starken Matthias im ersten Durchgang konnten wir die Farmsener immer mal wieder in Verlegenheit bringen. Folgerichtig konnten wir dann endlich mal in einem Spiel auch das erste Tor schießen und in Führung gehen. In der 20. Minute konnte sich Matthias den Ball im Mittelfeld erobern, lief mit gutem Speed die rechte Seite runter und passte zielgenau in die Mitte zum mitgelaufenen Sascha, der den Ball wunderschön verwerten konnte. Nun konnten wir endlich mal mit einer Führung im Rücken unser Spiel so gestalten, wie wir es am besten können. Der Gegner musste kommen, und wir konnten dann mit Kontern reagieren. Bis kurz vor der Halbzeit hatten wir das Spiel dann eigentlich unter Kontrolle. Dann passierte aus dem Nichts folgende Spielsituation. Alex wollte hinten rechts im Stile von Franz Beckenbauer ein bisschen zaubern, verlor hierbei leider den Ball und es kam zu einem unnötigen Foul. Der folgende Freistoß erreichte dann unseren Strafraum, indem dann Sascha leider einen Gegenspieler leicht geschubst haben soll, und der Schiri dann Elfmeter pfiff. Völlig unnötig kassierten wir somit kurz vorm Pausentee den Ausgleich.

 

Im zweiten Durchgang zeigten wir dann leider wieder unser zweites Gesicht im negativen Sinne. Wir spielten auf einmal wieder viel zu langsam und zu passiv. Zwischen Abwehr und Offensive klaffte im Mittelfeld eine viel zu große Lücke. Die Bälle konnten somit nicht mehr vernünftig nach vorn gespielt werden. Die Gastgeber erkannten das dann auch sehr schnell, und übernahmen so nach und nach die Spielkontrolle. Trotzdem hatten wir dann rund 15 Minuten vor Schluss die Riesenmöglichkeit zur erneuten Führung. Sascha bekam aus dem Mittelfeld einen langen Ball in den Lauf gespielt und rannte von halbrechts Richtung Tor. Statt selber den Abschluss zu suchen, passte er quer in die Mitte zu Simon, der etwas überrascht dann mit seinem Torschuss scheiterte. Das hätte nochmal die Führung für uns sein können. Stattdessen kamen dann die Gastgeber wenig später noch zum vielumjubelten Siegtreffer.

 

Ein langer Ball aus dem rechten Halbfeld in unseren Strafraum konnte von Hajo leider nicht mehr verteidigt werden, und der Offensivspieler der Farmsener konnte unhaltbar zum Siegtreffer vollenden.

Fazit dieses Spiels: Eine gute Halbzeit reicht leider nicht aus, um gegen einen durchschnittlichen Gegner Punkte zu holen. Somit müssen wir weiter auf das nächste Spiel gegen Rahlstedt hoffen !

 

Nächstes Spiel: DSV - Rahlstedter SC, 31.10.2017, 11:30 Uhr

 

 

 


 

6.Spieltag

 

Freitag, 13.10.2017, 19:30 Uhr

 

Tonndorf-Lohe-DSV   2:0  (2:0)

 

Aufstellung DSV: Volker Steen, Hendrik Liedtke – Alexander Appel, Marc Waschnewski,Oliver Holtz, Wulf Hartnuß – Rene Heuer, Hajo Hartnuß, Thommy Franck, Sascha Kampe – Simon Knappe

 

Eingewechselt wurden: Kai Künstler, Sven Schröder, Michael Gerken

 

Tore: 1:0 Marco Hatje (13.Min.), 2:0 Matthias Harenberg (21.Min.)

 

 

 Willkommen im Abstiegskampf !

 

 

Wieder keine Punkte in Tonndorf zu holen ! Es gibt Mannschaften und Spielorte, wo man künftig vielleicht erst gar nicht mehr hinfahren sollte. Wie hat Paul Breitner mal in den Siebziger/Achtziger Jahren gesagt: Die 3 Punkte können wir gleich per Post nach Kaiserslautern schicken. Sparen wir uns die Reisekosten und machen lieber einen bunten Mannschaftsabend.

Dabei hatten wir uns zunächst eigentlich sehr gewissenhaft auf dieses Spiel vorbereitet. Pünktliches Warm-Up auf dem ungeliebten Grandacker,  Siegertrikots am Leib und eine gewisse Anspannung auf das anstehende Match.

Der entscheidene Faktor aber, warum dieser Freitag, der 13. Oktober für uns zu keinem Glückstag wurde, war die Tatsache, dass die Gastgeber dieses Spiel um jeden Preis gewinnen wollten, und wir uns es vielleicht nur gewünscht hatten.

Die Tonndorfer brannten in den ersten 20 Minuten ein Feuerwerk ab, dem wir eigentlich nichts entgegenzusetzen hatten. Unsere Mannschaft wirkte mal wieder viel zu passiv, emotionslos und langsam. Und somit wurde in dieser Anfangsphase das Spiel auch schon entschieden. Zweimal wurden wir über unsere rechte Abwehrseite mit schnellen Spielzügen der Gastgeber überrumpelt, wo auch unser Volker dann leider machtlos war.

Zu allem Überfluss musste Rene mit einer Zerrung schon nach rund 15 Minuten das Feld verlassen.

Nach dem frühen Rückstand konnten wir uns bis zur Halbzeit dann ein wenig sammeln, ohne dabei aber wirklich gefährlich zu werden.

Beim Pausentee versuchte uns Kai dann nochmal emotional wachzurütteln, um vielleicht die Wende noch herbeizuführen.

Leider ohne Erfolg. Wir konnten uns zwar im Laufe der zweiten Hälfte ein leichtes Übergewicht erarbeiten, aber ohne Torerfolg kann man eben keine Rückstände aufholen. Die größte Doppelchance vergab hierbei in der 50. Minute unser „Holtzer“, als er völlig frei vorm Tor mit seinem eigentlich gefährlichsten Körperteil (dem Kopf) einnetzen musste. Auch sein Nachschuss fand leider nicht das Tor. Zu diesem Zeitpunkt wäre durchaus noch ein Remis möglich gewesen. Statt einem Anschlusstreffer, knockten wir uns dann selbst endgültig aus, als ein Disput auf dem Platz zwischen Sascha und Alex dazu führte, dass Letzterer beleidigt einfach vom Platz ging und der Mannschaft somit einen Bärendienst erwies – das geht gar nicht !!!

Kurz danach war dieser verbrauchte Abend endlich vorbei und wir verloren mal wieder 3 wichtige Punkte gegen einen Gegner, der eigentlich mit uns auf Augenhöhe ist.

Zur Belohnung für unsere „Galavorstellung“ gab es dann noch „kalte Duschen“ für unsere Spieler (Dank an Mathe, der wenigstens für wenige Minuten lau warmes Wasser ermöglichen konnte).

Fazit dieses verbrauchten Tages ist, dass wir mit diesem Gesamtauftritt unserer Mannschaft auch weiterhin große Probleme haben werden, den Abstieg zu verhindern.

Nächstes Spiel: SC Condor-DSV, Sonntag,29.10.2017, 11:30 Uhr

 

 

 


 

5.Spieltag

 

Sonntag, 08.10.2017, 11:30 Uhr

 

DSV - Atlantik 97   0:1 (0:0)

 

Aufstellung DSV: Volker Steen - Hendrik Liedtke, Marc Waschnewski, Björn Heuer - Wulf Hartnuß, Torsten Puchert, Rene Heuer, Alex Appel, Thommy Franck, Sven Hector  - Sascha Kampe

 

Eingewechselt wurden: Kai Künstler, Horst Ehlert, Sven Schröder

 

Tore: 0:1 Wiens (52.Min.)

 

 

 Unfassbares Pech für Horst.......

 

Über dieses Spiel hüllen wir ganz schnell den Mantel des Schweigens, denn heute ist alles schiefgegangen.

Der Aufwärtstrend wurde zwar fortgesetzt, aber am Ende standen 0 Punkte, ein schwerverletzter Comebacker und ein des Feldes verwiesener Kapitän.

Selten haben wir wohl ein Spiel gegen Atlantik so offen halten können wie diesmal. Die Gäste gewohnt kombinationssicher und laufstark, doch große Gelegenheiten blieben Mangelware. Die größte hatten wir, als Rene in der Spitze angespielt wurde, doch anstatt abzuschließen, oder noch ein paar Schritte Richtung Tor zu laufen, wartete Rene auf einen Gästespieler. Der Versuch diesen zu tunneln, mißlang und die Chance war dahin. So ging es absolut leistungsgerecht mit einem 0:0 in die Pause.

Im zweiten Durchgang überschlugen sich die Ereignisse. Wir mit dem besseren Start, doch Thommy scheiterte bei zwei Versuchen freistehend vor dem Torwart. Beim ersten Versuch wurde er am Fünfmeterraum angespielt, hatte aber nicht genügend Zeit um einen gefährlichen Schuß auf´s Gehäuse zu bringen. So konnte der Keeper den eher laschen Schuß parieren. Bei der zweiten Chance wurde Thommy hervorragend von Kai in Szene gesetzt, ließ seinen Gegenspieler stehen, schoß dann aber deutlich am Gehäuse vorbei.

Die Führung der Gäste dann aus einem zwar schön herausgespielten Angriff der allerdings eher harmlos aussah. Der Mittelfeldspieler der Gäste schloß diesen Angriff mit einem Schüsschen Richtung Volker`s Tor. Doch dieser erwies sich als so platziert, dass er tatsächlich zum 0:1 über die Linie rollte.

Danach folgte das Comeback des Jahrzents, denn Horst war sage und schreibe 12 (!) Jahre mit diversen Verletzungen außer Gefecht gesetzt. Was dann passierte, versetzte alle in Schockstarre. Bei seiner ersten Ballaktion riß sich Horst doch tatsächlich die Achillessehne und wurde direkt ins Krankenhaus befördert. Die ganze Mannschaft und alle Freunde der Seniorenmannschaft wünschen Horst auf diesem Wege alles Gute.

Das Spiel war allerdings noch nicht beendet und sah noch die Größte aller Chancen für uns, als Sascha bereits den Torwart umdribbelt hatte, doch es nicht fertigbrachte die Kugel im leeren Tor zu versenken. Irgendwie hat der Keeper seine Hand noch dazwischen bekommen und so rolte die Kugel knapp vorbei. Die anschließende Ecke brachte nichts ein. Zu erwähnen wäre noch das Wulf mit Gelb-Rot das Feld vorzeitig verlassen musste. Das alles spielte nur noch nebensächlich eine Rolle, denn der Schock der schweren Verletzung von Horst war allen beteiligten noch anzusehen.

Sportlich sind wir auf einem guten Weg, müssen in den nächsten Spielen allerdings anfangen zu punkten.

 

Nächstes Spiel: Freitag, 13.Oktober,19:30 Uhr Tonndorf-Lohe-DSV

 


 

Pokal (Senioren) - 2. Runde

 

Sonntag, 03.10.2017 11:30, Puckaffer Weg

DSV - TSV Niendorf  1.Sen.     3:2 (1:1)

 

Aufstellung DSV: Volker Steen - Thommy Franck, Holger Cordes, Björn Heuer - Sven Hector, Hajo Hartnuß, Torsten Puchert, Rene Heuer, Matthias Wildner - Sascha Kampe, Simon Knappe

Eingewechselt wurden:  Marc Waschnewski, Aydin Ejder, Kai Künstler

 

Tore: 0:1 Stubley (13.Min.), 1:1 Simon Knappe (19.Min.), 2:1 Rene Heuer (44.Min./ Handelfmeter), 3:1 Kai Künstler (70.Min.), 3:2 Ionita (70.Min./ Foulelfmeter)  

   

Verdienter Sieg, dank geschlossener Mannschaftsleistung....

 

Nur 48 Stunden hatten beide Teams zur Regeneration nach dem Punktspiel am Sonntag. In der Vorbereitung haben wir noch deutlich in Niendorf verloren, daher gingen wir diesmal vom Anpfiff an konzentriert und engagiert zu Werke. Es wurde ein insgesamt verhaltener Beginn, vermutlich dem Fehlstart beider Teams geschuldet. Wir fingen uns als erstes, doch als wir das Spiel langsam kontrollierten, fingen wir uns nach einem unnötigen Ballverlust das 0:1. Dieses wurde auch noch durch eine unglückliche Rettungsaktion von Volker begünstigt.

Obwohl auch wir personell aus dem letzen Loch pfeifen, blieben wir ruhig und erspielten uns zahlreiche Gelegenheiten. Nach einem Foul an Sascha an der Strafraumgrenze, fiel dann der verdiente Ausgleich. Thommy´s Freistoß konnte zwar noch auf der Linie geklärt werden, doch den Abpraller verwandelte Simon ganz sicher. Nach dem Ausgleich kam unsere beste Phase in der heutigen "Pokalschlacht". Heute stimmte Einstellung und Siegeswille einfach. Wir vergaben in dieser Phase leider etliche Möglichkeiten und so war es immer noch ein Tanz auf der Rasierklinge.

Das erlösende 2:1 fiel dann durch einen Handelfmeter. Vorausgegangen war ein schneller Angriff über Thommy, Aydin und Simon, den Kai im Strafraum mit einem satten Schuß abschloß. Ein Niendorfer Abwehrspieler konnte nur mit Hilfe seiner Hände den Treffer verhindern. Folgerichtig sah er hier die Rote Karte. Den Elfmeter verwandelte Rene.

Niendorf warf nun alles nach vorne und wir hätten durch etliche Konterchancen schon frühzeitig die Entscheidung erzwingen müssen. So blieb es bis in die Nachspielzeit spannend, ehe Kai uns mit dem Treffer zum 3:1 erlöste. In der letzten Aktion des Spiels mussten wir noch einen Foulelfmeter gegen uns hinnehmen, der diente allerdings lediglich zur Ergebniskorrektur aus Niendorfer Sicht.

Unterm Strich bleibt ein verdienter Sieg, gegen eine Top Mannschaft aus Niendorf.

Mit Holger und Matthias vergrößert sich leider unser Lazarett und wir müssen wieder zaubern um am Sonntag eine wettbewerbsfähige Mannschaft auf den Kunstrasen zu schicken.

 

Nächstes Spiel: Sonntag, 08.Oktober,11:30 Uhr DSV-Atlantik 97

 


 

 

4.Spieltag

 

Sonntag, 01.10.2017, 11:00 Uhr

 

Barmbek-Uhlenhorst - DSV     1:1 (1:1)

 

Aufstellung DSV: Volker Steen - Ingo Partikel, Holger Cordes, Björn Heuer -Oliver Holtz, Hajo Hartnuß, Torsten Puchert, Rene Heuer, Alex Appel - Sascha Kampe, Matthias Wildner

 Eingewechselt wurden:  Thommy Franck, Kai Künstler, Sven Hector

 

Tore: 0:1 Matthias Wildner (16. Min.), 1:1 Paulssen (26. Min.)

 

 

 

Erstes Tor, erster Punkt.......

 

 

Ohne unsere Achse Henni, Marc, Oliver Stork und Simon reisten wir in das schmucke Stadion von Barmbek-Uhlenhorst. Trotz der angespannten Personalsituation leisteten wir uns den Luxus die Kreativabteilung Thommy, Kai und Sven H. auf die Bank zu setzen. Wir wollten ähnlich wie gegen Reinbek erstmal defensiv gut stehen und mal schauen was die Barmbeker so drauf haben.

Und das war nicht viel.... Uns wurden so viele Räume angeboten, die wir aber auch nicht immer genutzt haben, da fehlte dann die Kreativität. Trotzdem gelang uns die Führung, als ein Freistoß von der Mittellinie am 16er von Alex per Kopf verlängert wurde und Matthias, ebenfalls per Kopf, die Führung erzielte. Ein schönes Tor. Hinten haben wir nichts zugelassen. Fast nichts. Denn in der 26. Minute befanden wir uns im Kollektivschlaf, als wir einen Barmbeker völlig unbewacht im Strafraum eindringen ließen. Diese Chance konnten wir noch auf Kosten eines Eckballs klären, der dann allerdings den Ausgleich brachte. Holger ließ seinen Gegenspieler auf´s Tor köpfen und der Ball ging vom Innenpfosten ins Tor. Vermeidbar.

In der Pause haben alle gemerkt, dass hier mehr drin ist. Wir wechselten dann auch zügig Thommy und Kai ein und das Spiel nach vorne nahm wieder Fahrt auf, allerdings mit etlichen Abspielfehlern, beim Paß in die Spitze. Bei den Bällen die wir gut über die Flügel spielten, klappte dann das Zuspiel in die Box ganz und gar nicht. Hier war so viel mehr drin. Schade. Die Barmbeker hatten außer einige harmlose Distanzschüsse nichts zu bieten. Dieses Spiel hätte man auch gerne gewinnen können. Allerdings ist der Aufwärtstrend vom letzten Wochenende fortgesetzt worden. Das sollte uns mutig für die nächsten Aufgaben machen.

 

Nächsten Spiele: Dienstag, 03.Oktober,11:30 Uhr DSV-Niendorf (Pokal)

                             

Sonntag, 08.Oktober,11:30 Uhr DSV-Atlantik 97

 

 


 

 

 

3.Spieltag

 

Sonntag, 24.09.2017, 12:30 Uhr

 

DSV - TSV Reinbek   0:3 (0:1)

 

Aufstellung DSV: Volker Steen - Hendrik Liedtke, Holger Cordes, Oliver Holtz - Hajo Hartnuß, Marc Waschnewski, Matthias Wildner, Torsten Puchert, Rene Heuer, Alex Appel - Sascha Kampe

 

Eingewechselt wurden: Sven Schröder, Thomas Bernhardt, Thommy Franck

 

Tore: 0:1 Müller-Waidikat (8.Min.), 0:2 Hammer (45.Min. /Handelfmeter), 0:3 Hammer (47.Min.)

 

Fast auf Augenhöhe.....

 

Wer hätte das gedacht??? Nach blamablen Start in Bergedorf, eine Steigerung um 100% gegen den Serienmeister aus Reinbek.

Vielleicht wäre heute noch mehr drin gewesen, doch das Quäntchen Glück war einfach nicht auf unserer Seite. Bereits nach wenigen Minuten war zu erkennen, dass es hier heute nicht die befürchtete Klatsche gibt. Unsere Körpersprache war eine ganz andere als noch vor 9 Tagen.

Die Reinbeker begannen gewohnt ballsicher, doch wir gaben keinen Ball verloren und hielten gut dagegen. Trotzdem erhielten wir in der Anfangsphase ein saudummes Gegentor, als ein Reinbeker Spieler hauchdünn im Abseits zum 1:0 einschoß. Das Abseits konnte der Schiri nicht erkennen, dafür hätte man auf Ballhöhe sein müssen und das ist schwierig wenn man ohne Unterstützung an der Linie klarkommen muß. Ebenso gravierend wie das nicht geahndete Abseits, war allerdings der Stockfehler von Hajo der es überhaupt erst ermöglicht hatte, dass der Reinbeker an den Ball kam.

Fortan entwickelte sich ein offenes Spiel, in dem Sascha den Ausgleich kurz vor der Pause erzielen muß, als er von Matthias herrlich bedient wurde, allerdings mit dem rechten Außenrist am Torhüter scheiterte. Leider mussten wir auch zweimal verletzungsbedingt wechseln. Bei Henni brach wieder eine alte Verletzung, Matthias musste nach einem rüden Foul mit Kopfschmerzen und Erinnerungslücken vom Feld geholt werden. Die Reinbeker haben sich zwischenzeitlich via Whats App entschuldigt. Zwei dicke Chancen der Reinbeker möchte ich ebenfalls nicht verschweigen, die eine vereitelte Volker, bei der anderen strich der Ball nur knapp am Tor vorbei.

Im zweiten Durchgang ließen wir dann etwas nach und Reinbek verwaltete die knappe Führung. Bis uns dann ein Doppelschlag endgültig den Zahn gezogen hat. Ein Handelfmeter gab es in der 45.Minute, wobei sowohl die Situation im Strafraum recht undurchsichtig war als auch das eigentliche Handspiel. Hajo bekommt den Ball voll auf den Körper geknallt, wo sich auch seine Arme befanden. Von "Hand geht zum Ball" und "Körperfläche vergrößert" konnte hier nicht die Rede sein. Aber wer blickt bei Handspiel im Strafraum eigentlich noch durch? Der Elfer wurde sicher verwandelt, und als die Gäste kurze Zeit später eine Nachlässigkeit zum 0:3 nutzen war der Drops endgültig gelutscht.

Die einzige Chance im zweiten Spielabschnitt vergab Kalle, als er am Gästekeeper scheiterte.Wir haben nie aufgegeben, hatten immer noch eine gute Körpersprache und so muß uns für die Zukunft nicht bange sein. Allerdings, NUR SO!!!!!!!!!

 

Nächstes Spiel: Sonntag, 01.Oktober, 12:30 Uhr BU- DSV, Dieselstr.6

 

 

 


 

2.Spieltag

 

Freitag, 15.09.2017, 19:30 Uhr

 

ASV Bergedorf 85 - DSV    6:0 (3:0)

 

 

Aufstellung DSV: Andreas Cordes- Hendrik Liedtke, Björn Heuer, Oliver Holtz - Hajo Hartnuß, Marc Waschnewski, Matthias Wildner, Thommy Franck, Rene Heuer, Sven Hector - Simon Knappe

 

Eingewechselt wurden: Sven Schröder, Torsten Puchert, Holger Cordes

 

Tore: 1:0, 2:0 Winkelmann (4. / 21.Min.), 3:0,4:0,5:0,6:0 Eickhoff (24. / 43. / 47. / 59. Min.)

 

Gruselauftritt zum Saisonstart !

 

Es gibt Tage, wo man am besten Morgens gar nicht erst aufgestanden wäre. Dieser Freitag, der 15. September war leider so ein Tag.

 

Unser Team-Manager Marc brachte es kurz nach dem Spiel auf den Punkt: „Ich hasse diese Freitag-Abend-Spiele !“.

 

Sicherlich gab es einige Erklärungen, warum es an diesem herbstlichen Abend im Osten Hamburgs nicht rund lief.  Schlechtes Flutlicht (Stapelfeld-Niveau), kleiner Kunstrasenplatz, schlechter Schiedsrichter (nur 1. Halbzeit !) und mäßige Vorbereitung auf dieses Spiel (der letzte Spieler von uns traf erst 15. Minuten vor Anpfiff in Bergedorf ein !).

 

Diese Ausreden sollten aber definitiv nicht für einen desolaten Auftritt unserer Mannschaft zählen.

 

Von Beginn an kamen wir überhaupt nicht richtig ins Spiel. Kein vernünftiges Zweikampfverhalten, Konzentrationsschwächen bei den Abspielen und individuelle Fehler bei den Gegentoren.

 

Somit war das Spiel auch schnell erzählt. Das schnelle Führungstor nach 4 Minuten durch einen präzisen Schlenzer aus halblinker Position – ohne Zweikampfverhalten unserer Mannschaft. Nach rund 20 Minuten ein Freistoß der Gastgeber zum 2:0. Es lag zwar kein Foul vor, aber hier stand leider unsere Mauer völlig schlecht, und Andi sah hierbei auch nicht gerade glücklich aus ! Das 3:0 fiel dann leider aus abseitsverdächtiger Position, aber auch hier zeigten wir ein ziemlich naives Abwehrverhalten. Dann war endlich Halbzeit, um sich einmal etwas durchzuschütteln. Marc wollte uns dann noch ein bisschen motivieren, um möglichst noch eine vernünftige zweite Hälfte zu spielen – leider ohne Erfolg ! Auch mit Beginn der 2. Halbzeit ging das Spiel nur in eine Richtung – nämlich DSV-Tor ! Unser Offensivspiel fand überhaupt nicht statt – vielleicht 1-2 zaghafte Schüsse Richtung „85-Kasten“ durch Simon + Kalle – das war es aber auch schon. Und somit  waren die weiteren Tore zum 6:0 Endstand des überzeugenden Aufsteigers nur die logische Konsequenz.

 

Fazit dieses gruseligen Abends: Mit dieser Leistung werden wir es in dieser Saison sehr schwer haben die Klasse zu halten.

 

Jetzt kann es nur heißen, Mund abwischen und weiter machen.

 

Nächstes Spiel: Sonntag, 24. September, 12:30 Uhr  DSV-TSV Reinbek

 

 


  

1.Spieltag

Dienstag, 31. Oktober 2017, 11:30 Puckaffer Weg

DSV - Rahlstedt verlegt

Aufstellung DSV: xxx

Eingewechselt wurden: xxx

Tore: xxx

 

Verlegung des ersten Spiels

Aufgrund einer schon länger geplanten Ausfahrt haben die Sportsfreunde vom Rahlstedter SC um Verlegung des Spiels gebeten. Der neue Termin ist Dienstag, 31. Oktober.

Nächstes Spiel: Freitag, 15.September 19:30 ASG Bergedorf 85 - DSV

 


 

Pokal (Senioren) - 1. Runde

Sonntag, 03. September 2017 11:45, Puckaffer Weg

DSV - Lemsahl 1. Senioren 2:0 (1:0)

 

Aufstellung DSV: Andreas Cordes – Holger Cordes, Oliver Holtz, Hendrik Liedtke – Alex Appel, Rene Heuer, Sven Hector, Thommy Franck, Hajo Hartnuß, Matthias Wildner - Simon Knappe.

Eingewechselt wurden: Lars Richardt, Sven Schröder

Tore: 1:0 (10.) Matthias Wildner, 2:0 (62.) Simon Knappe

 

 

Pflichtsieg im Ortsderby